Förderpreis Deutschdidaktik

Mit dem Förderpreis sollen junge Wissenschaftler, die sich besonders um die Vermittlung der deutschen
Sprache und Literatur ausgezeichnet haben, gefördert werden. Anlässlich des SDD 2006 in Weingarten
konnte der Preis erstmals vergeben werden.

Preisträger*innen

  • 2006: Thorsten Pohl. Forschungsschwerpunkte: Textlin-guistik; Wissenschaftslinguistik; studentisches Schreiben; Schreibentwicklung; Sekundäre Literalisierung; Epistemisierung des Unterrichtsdiskurses.
  • 2008: Christoph Bräuer. Forschungsschwerpunkte: Lese- und Schreibforschung und Lese- und Schreibdidaktik; Empirische Unterrichtsforschung; Lehrerpro-fessionalität, Kompetenzen und Könnerschaft; Literale Sozialisation und Schriftspracherwerb; Deutschdidaktik als (praktische) Wissenschaft; literarisch-ästhetische Er-fahrung.
  • 2010: Daniel Nix. Forschungsschwerpunkte: Didaktik der deutschen Literatur; Lesetheorie und Lesedidaktik; Leseförderung und Lesecurriculum; Empirische deutschdidaktische Unterichtsforschung; Theorie der fantastischen Literatur (für Kinder und Jugendliche); literale Sozialisation.
  • 2012: Dorothee Wieser. Forschungsschwerpunkte: Lehrer-professionalität; qualitativ-empirische Unterrichtsforschung; Metaphernverstehen; Wissensver-mittlung im Literaturunterricht,; epistemologische Überzeugungen.
  • 2014: Daniel Scherf. Forschungsschwerpunkte: fachdidak-tische Professionsforschung, literarische Verstehens- und Unterrichtsprozesse, Alphabetisierung Erwachsener.
  • 2016 Benjamin Uhl. Forschungsschwerpunkte: Erzählen / Erzähldidaktik; Grammatik / Grammatikdidaktik, Schreibentwicklung und basaler Schrifterwerb; Fach- und Bildungssprache; inklusiver Sprach-unterricht
  • 2018: Katrin Kleinschmidt-Schinke. Forschungsschwerpunkte: Adaptives Sprachhandeln, Lehrer/innensprache, Unterrichtssprache und Unterrichtskommunikation; entwicklungssensitive Sprachdidak-tik; Spannungsfeld Mündlichkeit–Schriftlichkeit; leichte Sprache.
  • 2020: Stefan Emmersberger. Forschungsschwerpunkte: Text- und Medientheorie, didaktischempirische Schreibforschung; literarisches Lernen mit Kinder- und Jugendmedien; Digitalisierung im Deutschunterricht.

Kuratorium

Vorsitzende des Kuratoriums: Prof. Dr. Cornelia Rosebrock (Universität Frankfurt a. M.), Prof. Dr. Matthis Kepser (Universität Bremen), Prof. Dr. Helmuth Feilke (Universität Gießen), Rektorin Prof. Dr. Karin Schweizer (PH Weingarten).

Nominieren

Der Nominierungsprozess wird über den Mitgliederbrief rechtzeitig bekannt gegeben.

Stifter

Prof. Dr. Kaspar Spinner ist Gründer dieser Stiftung. Er hat sie mit einem Stiftungskapital von 100.000 Euro ausgestattet und inzwischen weitere 70.000 Euro hinzugestiftet. Aus dessen Erträgen wird regelmäßig ein Förderpreis ausgerichtet.

Das nächste Symposion in Wien vom 18.09.-22.09.2022

Das Rahmenthema lautet „Dimensionen des Politischen“.

Mehr

Eine Arbeitsgruppe äußert sich zur Handschrift